Navigation

Antibakterielle Waffen aus der Phyllosphäre

 

Auf Blattoberflächen existiert ein vielfältiger Mikrokosmos, die sogenannte Phyllosphäre. In dieser bekriegen sich Bakterien gegenseitig mit Antibiotika. Wir analysieren diese Organismen und Substanzen systematisch, um neue Wirkstoffe zu entdecken.

Porträt/Projektbeschrieb (laufendes Forschungsprojekt)

Die heute verfügbaren Antibiotika stammen vorwiegend aus bakteriellen Naturstoffen, die aus Erdproben isoliert wurden. Darüber hinaus gibt es in der Natur jedoch eine enorme Vielfalt an Mikroorganismen mit grossem Wirkstoffpotential, das bisher kaum erschlossen ist. Dazu zählen Bakterien auf Blattoberflächen. Wir studieren diese, da es gut belegte Hinweise gibt, dass sie zur Verteidigung gegen feindliche Bakterien Antibiotika produzieren. Mittels neuster genanalytischer und bioinformatischer Methoden identifizieren wir Bakterien, die vielversprechend sind für die Gewinnung von antibiotischen Stoffen. Diese isolieren wir und testen sie chemisch und pharmakologisch, um schliesslich besonders aussichtsreiche Substanzen für die Medikamentenentwicklung zur Verfügung zu stellen.

Hintergrund

Bisher hat die Forschung nach antibiotischen Naturstoffen vor allem auf Böden fokussiert. Doch dank neuer Technologien können wir mittlerweile in verschiedensten Ökosystemen effizient nach solchen Stoffen suchen.

Ziel

Unser Ziel ist es, neue Bakteriengruppen zu entdecken, die reich an Antibiotika sind und sich für die Gewinnung von Wirkstoffen eignen. Daraus wollen wir mehrere Substanzen isolieren, die für vielversprechend für die klinische Forschung sind.

Bedeutung

Es besteht ein grosser Bedarf an neuen antibiotischen Wirkstoffen. Solche wollen wir zur Verfügung stellen. Darüber hinaus liefert unser Projekt grundlegende Erkenntnisse, welche Bakteriengruppen prinzipiell reich an Antibiotika sind ermöglicht so eine gezielte Suche nach neuen Substanzen.

Originaltitel

Ecosystem- and genome-guided antibiotic discovery

Projektverantwortliche

  • Prof. Jörn Piel, Departement Biologie, ETH Zürich, Zürich
  • Prof. Julia Vorholt, Departement Biologie, ETH Zürich, Zürich

 

 

Weitere Informationen zu diesem Inhalt

 Kontakt

/SiteCollectionImages/portraetbilder/Piel-Joern_0410.jpg

Prof. Jörn Piel Institut für Mikrobiologie Departement Biologie ETH Zürich HCI Vladimir-Prelog-Weg 4 8093 Zürich +41 44 633 07 55 jpiel@ethz.ch